Betriebliche Altersvorsorge

Die betriebliche Altersversorgung ist für alle Unternehmen von Relevanz. Auch für kleine Betriebe, die einen oder zwei Mitarbeiter beschäftigen. Der Arbeitnehmer kann frei entscheiden, ob er die Entgeltumwandlung in Anspruch nehmen möchte. Die Entgeltumwandlung führt dazu, dass der Arbeitnehmer auf Gehalt verzichtet und im Gegenzug vom Arbeitgeber eine wertgleiche Versorgungszusage erhält.

Viele geschäftsführende Gesellschafter haben eine unzureichende gesetzliche Versicherungsleistung. Selbst wer in der gesetzlichen Rentenversicherung ist, kann große Versorgungslücken haben. Ergänzende Maßnahmen sind deshalb dringend notwendig, damit die gewohnte Versorgung auch im Alter garantiert ist.

Die Direktversicherung wird durch den Arbeitgeber abgeschlossen und ist eine Versicherung auf das Leben des Arbeitnehmers. Der Arbeitnehmer oder seine Hinterbliebenen sind hinsichtlich der Versorgungsleistungen des Versicherers bezugsberechtigt. Dieses Bezugsrecht ist im Falle der Entgeltumwandlung unwiderruflich. Als Versorgungsleistungen können Alters-, Invaliditäts-und / oder Hinterbliebenenleistungen vorgesehen werden.

Ein Pensionsfonds ist eine rechtlich selbständige Versorgungseinrichtung, die betriebliche Altersversorgung durchführt und den Versorgungsberechtigten einen Rechtsanspruch auf ihre Leistungen einräumt. Pensionsfonds finanzieren ihre Leistungen über Zuwendungen der Trägerunternehmen und aus Erträgen der Kapitalanlagen. Sie können ihre Kapitalanlagen frei tätigen, also verstärkt in Aktien investieren, um Renditechancen besser nutzen zu können.

Die Pensionskasse ist eine rechtsfähige Versorgungseinrichtung, über die die betriebliche Altersvorsorgung durchgeführt wird und die im Gegensatz zur Unterstützungskasse auf Ihre Leistungen einen Rechtsanspruch gewährt. Bei der über eine Pensionskasse durchgeführten betrieblichen Altersvorsorgung handelt es sich – wie im Falle einer Unterstützungskassenzusage – um eine mittelbare Pensionszusage, da der Arbeitgeber die Versorgungsleistung nicht selbst gewährt, sondern dafür einen Dritten, nämlich die Pensionskasse, einschaltet. Hierbei kann es sich um eine betriebliche Pensionskasse handeln, die nur für die Arbeitnehmer des Trägerunternehmens, durchgeführt wird.